Videotutorials

Partitur-Player

Der Feldpartitur-Player zeigt die Partitur gleichzeitig mit dem Video als ein in Echtzeit laufendes Bewegtbild (die Audiofunktion wurde im hier abgebildeten Video ausgeschaltet).

Der auf diese Weise entstehende visuelle Überblick über die Partitur als einem Strukturbild ermöglicht eine effiziente Kommunikation der eigenen Forschungsdaten, z.B. auf einer Tagungspräsentation oder Ihrer Internetsite.

Partitur-Editor

Im Modus Feldpartitur-Editor erfolgt die Eintragung der Daten in die Partitur unterhalb eines integrierten Videoplayers. Die Partitur im  Feldpartitur-Editor steht (im Gegensatz zum Feldpartiturplayer) fest, um die Eintragung der Zeichen und Symbole zu gewährleisten. Der Videoplayer wird über die Steuerungsleiste unterhalb des Bildschirmes bedient. Die Loop-Funktion erlaubt dabei das einmalige Wiederholen oder das endlose Wiederholen einer ausgewählten Sequenz. Ein Einzelbild-Mausklick startet das Video ab einer ausgewählten Stelle in der Partitur. Die Verbindung zwischen Video und Editor wird durch Echtzeit-Markierungen (eingefärbte Spalte, mitlaufender roter Punkt) angezeigt.  Zeitraffer und Zeitlupe ermöglichen die Unterbrechung der Sehgewohnheiten. Die Speicherung der editierten Daten erfolgt automatisch.  Der Export markierter Partiturabschnitte erfolgt ebenfalls im Editor-Modus. Dieser wird aktiviert durch den kleinen Button unterhalb des Videobildes. Derzeitige Export-Formate sind  Bilddatei (png) oder pdf-Datei für die Einarbeitung in Textverarbeitungsprogramme,  sowie die Tabellendatei (xls) für die weitere Statistikuntersuchung.

Editiermodus (Zeilentypus)

Die Transkription in der Feldpartitur-Software erfolgt in vier unterschiedlichen Editier-Modi (Zeilentypen).

Der Modus ‘transcript’ erlaubt die Transkription gesprochener Sprache.

Im Modus ‘notescript’ sind visuelle Symbole aus der Icon Bibliothek (Auswahl durch Reiterkarten rechts des Video-Players) editierbar.

Im Modus ‘codescript’ lassen sich Codes vergeben.

Das Video zeigt, wie sich Partiturzeilen erstellen, tauschen, blindstellen oder löschen lassen.

Transkription gesprochener Sprache: ‘transcript’ (TS)

Im Modus ‘transcript’ erfolgt die Transkription gesprochener Sprache, also zum Beispiel Sprechen der abgebildeten Akteure, Kommentare aus dem voice-over aber auch gesungene Liedtexte.

Buchstaben und Sonderzeichen (z.B. der HIAT-Konventionen) lassen sich in die Zellen einfügen.

Die Trankription gesprochener Sprache erfolgt linear, weshalb der Kalbrierungsgrad  der Partitur zu beachten ist. Eine Einstellung von 0,4 sec hat sich in der Praxis  bewährt.

Icon-Bibliothek ‘notescript’ (NS)

Im Modus ‘notescript’ erfolgt die Eintragung von Notensymbolen aus der Icon-Bibliothek. Die Symbole werden in einzelnen Reiterkarten organisiert. Derzeit umfasst die Icon-Bibliothekt Symbole aus der Filmsprache, der Musiknotation (bislang nur ausgewählte Einzelzeichen), einige Funktionszeichen, Körperzeichen sowie eine Auswahl an Ausdruckszeichen. Die Eintragung der Symbole in die Partitur erfolgt durch drag&drop.

Kodieren von Videodaten: ‘codescript’ (CS)

Im Modus ‘codescript’ erfolgt derzeit das  Kodieren der Videodaten oder einzelner Konstituenten des Videos durch manuelle Eintragung von frei zu wählenden Schriftzeichen (Textcodes, Abkürzungen etc.).  in die Zelle.

In diesem Modus geht die Transkription von Videodaten über in den umfassenden Bereich der Videointerpretation und -analyse.

diigo del.icio.us Facebook Linked in Twitter