Arrangement einer Interpretationsgemeinschaft

Vermehrt fordern Wissenschaftler/innen und Gutachter/innen der Qualitativen Sozialforschung das Gütekriterium der Perspektiventriangulation in der Forschungsarbeit. Insbesondere die videobasierte Arbeit in der Qualitativen Sozialforschung erfordert in vielen Fällen die Interpretation und Deutung durch eine Interpretationsgemeinschaft, die Sie als Forschende dabei unterstützt, Inhalte im Video auf unterschiedliche Weise zu sehen, “Les-Arten” (“Seh-und Hör-Arten”) zu entwickeln, auszusprechen und auszutauschen (siehe Reichertz 2013).

Durchführung in der Forschungswirklichkeit

Diese Gruppen lassen sich aber in der Forschungswirklichkeit in vielen Fällen nur schwer durchführen, denn ein großer organisatorischer Aufwand wird erforderlich für

  • das Finden geeigneter Personen
  • die Terminabsprache mit den Teilnehmenden
  • notwendige Technik für das (virtuelle) Treffen und dessen Aufzeichnung
  • sowie, nicht zuletzt, die Fähigkeit und Erfahrung zur Moderation von zuweilen dynamischen Interpretationsgruppen 

Der Ablauf

Darauf wär ich alleine niemals gekommen!

Darauf wär ich alleine niemals gekommen!

Wir  arrangieren eine Interpretationsgemeinschaft aus (zum Beispiel) 4-6 Teilnehmenden. Diese verbleiben anonym, es werden jedoch in Absprache mit Ihnen statistische Daten der Teilnehmenden erhoben. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen stammen nach Möglichkeit aus dem sozialwissenschaftlich geschultem Personenkreis, so etwa Doktorand/innen und/oder Forschende aus den Qualitativen Sozialwissenschaften. Im Vorfeld versuchen wir, die Voraussetzungen an die Personengruppe, die Sie stellen, zu berücksichtigen.

Für die Durchführung der Interpretationsgemeinschaft treffen wir uns online in einem virtuellen Interpretationsraum zur selben Zeit für die Dauer von 45 Minuten. Sie selbst als Forschende leiten die Interpretationsgruppe forschungsmethodisch an, selektieren das zu interpretierende Video- und Bildmaterial, stellen Ihre Fragen  und moderieren das Gespräch. Bei Bedarf, etwa wenn Ihre Forschungsmethode Ihre eigene Zurückhaltung erfordert, unterstützen wir Sie hierbei.

Die Gruppendiskussion und das Gruppengespräch wird aufgezeichnet, Sie erhalten im Anschluss an die Interpretationsarbeit  die gespeicherte Audiodatei; zur Veröffentlichung und Zitation der Daten nutzen Sie bitte ausschließlich das Verbaltranskript gemäß den Regeln der Anonymisierung von Forschungsdaten.

Literaturauswahl

Moritz, Christine in Zusammenarbeit mit der LF-Arbeitsgruppe der NetzWerkstatt: Eine virtuelle Insel für Qualfrösche. Erfahrungsbericht. Forum Qulitative Sozialforschung 2008.

Reichertz, Jo: Gemeinsam interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. VS-Springer 2013.

Kosten

Für Hochschulangehörige: 80,00 € einmalige Aufwandpauschale zzgl. 45,00 € Aufwandpauschale für jedes Mitglied der Gruppe

Für nichtöffentliche Kunden und KundInnen. 160,00 € Aufwandpauschale zzgl. 80 € Aufwandpauschale für die Mitglieder der Gruppe

Angebotsanfrage

Wenn Sie Interesse am Arrangement einer Interpretationsgruppe haben, setzen Sie sich bitte direkt mit uns per Mail in Verbindung:

info@feldpartitur.de

diigo del.icio.us Facebook Linked in Twitter