Videodaten in unterschiedlichen Forschungsphasen. Übersicht zum Downloaden.

Abbildung_Forschungsphasen Videodaten werden in der Qualitativen Sozialforschung in unterschiedlichen Forschungsphasen in ganz unterschiedlichen Weisen eingesetzt. Fragen rund um Anonymisierung und Datenschutz betreffen insbesondere die Phasen der Veröffentlichung von Ergebnissen sowie die Fragen der Archivierung von Videodaten im Nachgang eines Forschungsprojekts. Es ist daher hilfreich, unterschiedliche Phasen zu kategorisieren.

  • - In der vorbereitenden Arbeitsphase dienen (auch mögicherweise bereits vorhandene Videodaten aus anderen Erscheinungs- oder Forschungsbereichen) der Orientierung über ein Forschungsgebiet, der Sichtung von Material, dem Erlenen von Techniken oder auch der Selbstreflexion über das eigene methodische Vorgehen
  • - In der Erhebungsphase dienen Videodaten, insbesondere in explorativ angelegten Vorhaben, dem Gewinnen von Überblick und/oder der Entwicklung von Codes und Kategorien
  • - Im Austausch mit einem Forschungsfeld können Videodaten hilfreich sein, um spezifische Inhalte zu kommunizieren oder zu veranschaulichen – In der Auswertungsphase sind Videodaten – unter Ausschluss der Öffentlichkeit – für die Detailanalyse erforderlich
  • - Auch in der Publikationsphase sind Videodaten unter Umständen hilfreich, um spezifische Inhalte zu kommunizieren: als Anschauungsmaterial, Ankerbeispiel etc.
  • - In der Archivierungsphase sind Videodaten gegebenenfalls für ein Sekundärdatenarchiv aufzubereiten und zu konservieren.

 

Erläuterungen und diese Abbildung sind zuerst erschienen in:

Moritz, Christine (2018) “Well it depends…” Die mannigfaltigen Formen der Videoanalyse in der Qualitativen Sozialforschung. In: Moritz, Christine; Corsten, Michael (Hrsg) Handbuch Qualitative Videoanalyse. VS Springer Verlag, S. 11.

Xing